It's a shampoo world anyway
 


Das Internet über Gabor-Wavlets

Google IST doch das Internet, oder etwa nicht?

The NuHAG Gabor Server:
www.mat.univie.ac.at

Biographische Informationen über Dr. Dennis Gábor :
www.hungary.com

Benutzen: Mathematische Ausführung, warum Gabor-Wavelets die Wavelet-Bedingung erfüllen:
www.ndt.net

Denke auch eine gute theoretische Einführung in die GWs:
www.ras.ru

Gabor für Face-Recognition:
www.cs.colostate.edu

Ebenso, aber anderer Ansatz:
aicip.ece.utk.edu

Classifying Facial Attributes using a 2-D Gabor Wavelet:
www.mis.atr.co.jp

Eher im Feld der mathematischen Theorie:
www.ams.org S0273-0979-01-00903-X.pdf

Reconstruction of Images from Transformed Data:
itb.biologie.hu-berlin.de

Detection and Tracking of Facial Landmarks Using Gabor Wavelet Networks:
www.vision.ime.usp.br

Zusammenfassung des Buches von Malat (Bilder ziehen, huiiii):
cas.ensmp.fr

Evaluation of Gabor-Wavelet-Based Facial Action Unit Recognition in Image Sequences of Increasing Complexity:
researchweb.watson.ibm.com

Gabor & Vision:
vision.ece.ucsb.edu

Flexible Gabor-wavelets decompositions of Bessel:
www.math.unipd.it

... Link



Ausleihen

Titel:
Theoretische grundlagen der bildverarbeitung mit gabor-funktionen in biologischen und maschinellen sehsystemen / C.
Siemens
Verfasser:
C. Siemens
Erschienen:
1991
Umfang:
152 S.
Schriftenreihe:
Diplomarbeiten / HAMBURG UNIV FACHBEREICH INFORMATIK
Hochschulschrift:
Hamburg, Univ., FB Informatik, Diplomarb., 1991

            Bestellen  

            Standort:  
                     FB Informatik [18/228]  
            Signatur:  
                     D-Archiv R23347  
              Status:  
                     ausleihbar  
         Sachgruppen:  
                     H228 Dipl  

Titel:
Untersuchung zur Erkennung realer Ansichten mit Gaborfiltern / Andreas Grund
Verfasser:
Andreas Grund
Erschienen:
1998
Umfang:
23 S. : Ill.
Hochschulschrift:
Hamburg, Univ., Fachbereich Informatik, Diplomarbeit, 1998

            Bestellen  

            Standort:  
                     FB Informatik [18/228]  
            Signatur:  
                     D-Archiv R33075  
              Status:  
                     ausleihbar  
         Sachgruppen:  
                     H228 KOGS Dipl  

Titel:
Entwurf und Implementation einer durch parallele Hardware beschleunigten Gabor-Filterbank / Nikolaus Voss
Verfasser:
Nikolaus Voss
Erschienen:
2000
Umfang:
VIII, 110 S. : Ill., graph. Darst.
Hochschulschrift:
Hamburg, Univ., Fachbereich Informatik, Diplomarbeit, 2000

            Bestellen  

            Standort:  
                     FB Informatik [18/228]  
            Signatur:  
                     D-Archiv R34818  
              Status:  
                     ausleihbar  
         Sachgruppen:  
                     H228 IMA Dipl

... Link



LA Diplomarbeit

Ich sitze in der Bibliothek und habe nicht einen Cent für Automatenkaffee. Das ist doch kein Leben.

Die praktische Implementation der Diplomarbeit schreitet zur Zeit gut voran. Was ist noch zu tun:

  • Einfache unterstützung verschiedener 2D-Wavelettypen
    • Bäni - Ansatz überprüfen und ein Wavelet (ich denke Mexican Hat) auswählen
    • Daubechies - Einen Vertreter dieser Familie auswählen (mit Literatur diese Auswahl begründen)
    • Gabor - Sonderfall? C-Routine zur Berechnung oder diskrete Approximation? Was ist mit dem komplexen Teil?
  • Rotationsparameter
  • Ordentliche Einbindung der Skalierung, besonders des Ausgleichsparameters der fürt die Normalisierung des Integrals zuständig ist.
  • Momentan wird der Routine der Anfangspunkt gegen, an dem die Berechnung des Waveletkoeffizienten beginnen soll. (x,y) beschreibt also die 'linke obere Ecke des Wavelets. Besser: (x,y) ist das Zentrum des Bereichs, der für den Waveletkoeffizienten signifikant ist, also dass Zentrum des Wavelets. Somit ist dann eine einfache Möglichkeit des Berechnen von 'Jets' (Sammlung von Waveletkoeffizienten an einem spezifischen Punkt unter Verwendung von Wavelets verschiedenener Skalierung und Ausrichtung) gegeben.
  • Normalisierung der Bilddaten
    • Festlegung auf einen Auflösung (nötig?)
    • Alternative: 2D-Interpolationsroutine verwenden und Festlegung auf einen festen Wertebereich (z.B. jedes Bild ist im Intevall [0 99]x[0 99] definiert. Damit wäre die Skalierung in der Berechnung impliziert und es existiert eine virtuelle Unabhängigkeit von der tatsächlichen Auflösung des Bildes. Das Intervall am besten als Übergabeparameter, da je nach Anwendung (Fingerabdruck, Iris,...) andere Formate vorkommen werden
    • Was in diesem Fall aber zumind. betrachtet werden muss, ist das ursprüngsliche Verhältnis Höhe/Breite des zu untersuchenden Bildes und eine eventuelle Anpassung dieser.
  • Visualisierung: Wir wollen schliesslich viele Bilder in die Dipl.Arbeit bauen
  • Batchbetrieb: Konzepterstellung zur Skriptgenerierung, so dass die Zeitaufwendige Analyse über nacht laufen kann
    • Eingabe: Eine Datei mit Pfaden zu Bildern und deren Metadaten
    • Aufgabe: Für jedes Bild Generierung von Waveletkoeffizienten für
      • diverse Skalierungen
      • Orientierungen
      • Wavelets
      • --> Daraus resultiert ein 3D-Datenformat koeffData[a][b][c] = d mit:
        • a: PositionsID - mit Übersetzungstabelle die die ID auf die Koordinatine abbildet - alternativ könnte man über eine 2D-PositionsID nachdenken, also über eine direkt Anwahl der Koordianten übber die Datenstruktur, doch da keine 1 zu 1 Überstetzung zu den reellen Koordinaten existiert, ist dieses eventuell missverständlich. Mal nachdenken.
        • b: SkalierungsID - mit Übersetzungstabelle, welche die ID auf die Skalierung abbildet
        • c: OrientierungsID
        • d: Waveletkoeffizient
      • Damit wuerde uns vec[] = koeffData[2][][] einen Jet an der Position mit der ID 2 geben, bzw.
        field[][] = koeffData[*][2][4] die Wavelettransformierte der Daten bezüglich eines speziellen Wavelets
      • Wenn wir auch noch die verschiedenen Wavelets in das Datenformat bringen wollen, kommen wir sogar auf ein 4D-Format - Ich denke davon sehen wir erstaml ab (auch weil die Implementation der versch. Wavelets noch nicht geklärt ist).
      • ...hmm, das sieht nach grossen Performanceproblemen aus
    • Ausgabe:.... tja gute Frage. Am besten wäre
      • eine automatische Speicherung der Daten mit aussagekräftigen Name
      • Statusmeldungen
Um die Performanceprobleme auszubügeln, bleibt eigentlich nicht viel anderes übrig, als die Analyse auf mehr als einer Maschine auszuführen. Soweit ich weiss, bietet Matlab keine native Netz-Last-Verteilung. Um keine neuen Probleme zu schaffen, ist das sinnvollste wahrscheinlich ein maunelles Anstossen der Prozesse über ssh mit X-Forwarding. Hello Mister Winterkin übernehmen sie...

Das ganze hier ist übrigens erstmalig mit Bloggenmoz erstellt. Funktioniert wunderbar...

... Link


 
online for 6559 Days
last updated: 09.04.14 16:14
status
Youre not logged in ... Login
menu
... home
... topics

... antville home

Oktober 2019
MoDiMiDoFrSaSo
123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031
Juni
about:
the shampoo world is
the personal weblog of Martin Johns.
recent

xml version of this page

Made with Antville
powered by
Helma Object Publisher




...welcome to the long tail...